Begegnungen mit Herz
authentisch. natürlich. bewusst.

 Gedanken über und Eindrücke von unserm Leben und Arbeiten hier auf dem Hof.


12. August 2020, 16:46

Frei wie eine Katze.

Frei wie eine Katze. 🍃Kommen und gehen wie einem der Sinn steht ... mit der Gewissheit einen sicheren Ort zu haben. Wo Menschen warten, Streicheleinheiten eingefordert werden können und einwenig Futter bereit steht.
Frei wie eine Katze. 🍃 Ich bin gerne verwurzelt, mich zieht es nur hin und wieder für kurze Auszeiten nach Außen. Und dennoch ist der Gedanke, völlig ungebunden und ohne Verpflichtung zu sein, etwas spannendes.
Frei wie eine Katze. 🍃 Was kommt dir bei diesem Gedanken in den Sinn?

Redakteur

Kommentare (0)

Kommentieren


04. Juni 2020, 21:57

#blackouttuesday

Rassismus.

Wir sind erneut sehr betroffen von den Abgründen unserer westlichen Gesellschaft.

Rassismus geht uns alle an, denn es geht um mehr als Hautfärbung. Ausgrenzung und Abwertung finden sich in so vielen Lebensbereichen.

Wegschauen ist keine Option ... es fängt vor unserer Haustüre an.

Redakteur

Kommentare (0)

Kommentieren


29. Mai 2020, 21:50

Natur spüren. Sinn erleben.

Ein langes Wochenende steht vor der Türe. Die Coronaauflagen sind gelockert ... die Welt dreht sich wieder schneller.
🌿
Wir werden erst einmal weiter die Ruhe hier auf unserem kleinen Hof genießen und warten ab, was die nächsten Wochen bringen werden.
🌿
Wie wirst du die nächsten Tage verbringen? Dein gewohntes Tempo wieder aufnehmen?
🌿
Genieße die Zeit und schau, was du jetzt brauchst, um dich wohlzufühlen. Deine 💚-wurzlerin Grit

Redakteur

Kommentare (0)

Kommentieren


26. Mai 2020, 22:48

Natur spüren. Sinn erleben.

„Und dann muss man ja auch noch Zeit haben, einfach dazusitzen und vor sich hin zu schauen.“ (Astrid Lindgren)

Redakteur

Kommentare (0)

Kommentieren


10. Mai 2020, 22:17

Lagerfeuerküche

Ich liebe Waffeln! Du auch?

Vom Feuer ... einfach nur genial.

Hab gestern einen Freudenhüpfer gemacht. Es hat sooo gut geklappt.

Die gusseisernen Waffeleisen hat Stephan im Herbst gekauft, restauriert und mich damit überrascht. 🧡

Jetzt tüfteln wir noch an einem Gestell. Ich möchte bitte am Lagerfeuerplatz backen.

Redakteur

Kommentare (0)

Kommentieren


01. Mai 2020, 14:00

Stillstand.

STILLSTAND. So fühlt es sich gerade für mich an. Nicht grundsätzlich unwohl, aber auch nicht wohlig. Ich kann dieses Gefühl nicht wirklich greifen.

STILLSTAND. Nicht im Aussen. Wir gestalten auf unserem Hof und Ideen nehmen Form an. Ich genieße es, dass mein Mann sehr viel zu Hause ist (das könnte bitte so bleiben) und Schule zu Hause kommt lngsam in einen Rythmus. Es könnte sich also perfekt anfühlen, doch in meinen Gedanken ist ...

STILLSTAND. Werde ich wieder ans arbeiten kommen und möchten ich überhaupt auf den alten Weg zurück? Ich stelle die Sinnhaftigkeit und Form meiner Angebote in Frage und werde nicht klar in meinem Denken.

STILLSTAND. Jeeep, ich weiß in der Theorie wie ich es angehen könnte um klarer zu sehen. Doch es fehlt gerade etwas um weiter zu gehen. Vielleicht gilt es noch eine Weile in diesem Gefühl zu bleiben.

STILLSTAND. Was mir hilft ist atmen (Meine Gedanken dazu schreibe ich, wenn ich ein passendes Bild gefunden habe.). Im Garten sitzen. Bei den Tieren sein. Grad müsste ich nicht wirklich was anderes tun.

Wie ist es gerade für dich? Nutzt du diese herausfordernde Zeit kreativ oder bedrückt sie dich? Ist es für dich ein Neuanfang, ein zur Ruhe kommen oder eher belastend, sorgenvoll?

Hab eine gute Zeit an diesem Wochenende ... denn auf STILLSTAND folgt auch wieder Bewegung. Deine 💚-wurzlerin Grit

Redakteur

Kommentare (0)

Kommentieren


13. April 2020, 18:21

Landleben

“Und dann muss man ja auch noch Zeit haben, einfach dazusitzen und vor sich hin zu schauen.“ (Astrid Lindgren)

Redakteur

Kommentare (0)

Kommentieren


01. Februar 2020, 13:44

Traurigkeit. Plötzlich ist sie da.

Und dann gibt es Tage da überrollt mich die Traurigkeit.

💫 Da schmerz mein Mutterherz, denn ich kann den Wunsch meiner Tochter nicht erfüllen ... den Wunsch, der ein zwei mal im Jahr so übermächtig wird, dass er spürbar und sichtbar wird. Der Wunsch gesund zu sein, einfach essen und trinken ohne denken zu müssen, einfach in die Welt gehen ohne dieses Päckchen, einfach sein wie all die Anderen um sie herum, einfach feiern und fünf grade sein lassen.

💫 Da schmerz mein Mutterherz wenn ich ihre Traurigkeit in den Augen sehe, ihren Willen es nicht zu zeigen. An ihre Stimme beim Gespräch mit ihrem Arzt zu hören, dass sie mit den Tränen ringt.

💫 Ja, es ist nur Diabetes mellitus Typ1. Ja, an 360 Tagen im Jahr ist es NUR ... an einigen Tagen aber eben nicht. Da ist die Diagnose vor nun fast 11,5 Jahren das schlimmste was uns wiederfahren ist. Für unsere Tochter ein Rucksack mit täglichen Nadelstichen, mit Hypos und Überzucker und den damit einhergehenden Beschwerden. Für uns Eltern nur selten eine durchgehende Nacht und der Sorge, wie unser Gesundheitswesen in der Zukunft aussehen wird.

💫 Ja, es ist nur Diabetes mellitus Typ1. Ja, an 360 Tagen im Jahr ist es NUR ... an einigen Tagen aber eben nicht. Da kann ich auch nur schwerlich gelassen auf die gut gemeinten Aufmunterungen von Aussen reagieren. „Ach, ist doch nicht so wild. Sie sieht doch taff aus.“, „Sei doch froh, dass sie keinen Krebs hat.“, „Das macht ihr doch locker.“.

💫 An 360 Tagen im Jahr sehe ich das auch auch so, doch heute eben nicht. Heute lass ich der Traurigkeit ihren Raum und stimme meiner Tochter zu, dass es einfach sch... ist. Da bleibt mir nur sie in den Arm zu nehmen, ihr Halt und Unterstützung anzubieten. Gemeinsam eine Weile zu weinen und dennoch die Zuversicht geben, dass beim nächsten Ambulanztermin in acht Wochen die Dia-Welt, der Langzeitwert HbA1C sicher wieder besser aussieht. Diese Woche schlag wir uns halt die Nächte mit ein- bis zweistündlichem Blutzuckermessen um die Ohren.

💫 Ich lass meine Tränen noch eine kleine Weile kullern. Morgen sieht die Welt dann wieder anders aus.

Redakteur

Kommentare (0)

Kommentieren


04. November 2019, 19:14

Atmen ...

🍂 ... ohne darüber nachdenken zu müssen, tust du es. Über 20.000 mal am Tag ein und aus. Und so stehen wir in permanenter Verbindung mit der uns umgebenden Natur. Denn nur weil Bäume UND Meere atmen, können auch wir atmen. Unser Leben hier auf der Erde ist also nur in seiner Gesamtheit möglich. Alles wirkt zusammen und auch wir sind mit der Welt unabdingbar verwurzelt.
Oooh ja! Das wäre nun ein guter Aufhänger, um auf die immense Dringlichkeit hinzuweisen, JETZT aufzustehen um gemeinsam für unsere Welt einzustehn. Doch darum geht es mir heute nicht (könntest du aber bitte dennoch tun 🙏🏻).

🍂Du lebst weil du atmest, diese Verbindung ist offensichtlich. Doch in anderen Kulturen haben die Begriffe für Atem eine weitreichendere Bedeutung. Das chinesische ‚Chi’ meint auch Lebensenergie, die Seelenenergie findet sich im indischen ‚Prana’, der göttliche Geist im hebräischen ‚Odem’ und ‚Pneuma’ bedeutete für die alten Griechen nicht nur Atem sondern auch Seele und Geist.
So scheint mir der Atem nicht nur ein tiefe Verbindung mit dem Leben zu haben. Er ist vielmehr auch eine Verbindung zu unserem Seelenleben, unserem ganzen SEIN.
Wenn uns etwas belastet, uns etwas ‚auf der Seele lastet‘, dann ‚schnürt es die Luft ab‘, lässt ‚keinen Raum zum Atmen‘.

🍂Da sind wir nun ... bei meinem Gedanken, der mir in den Sinn kam als ich heute tief durchatmen musste, um bei mir zu bleiben und nicht loszupoltern.
BEWUSST zu atmen kann auch dich dabei unterstützen, für einen Moment zur Ruhe zu kommen, eine Raum zu schaffen um vor einer unbedachten Reaktion innezuhalten. Die Aufmerksamkeit auf den Atem zu lenken kann dir helfen, dich zu erden und achtsamer mit dir und deinen Mitwesen zu werden, deine Gedanken und dein Herz beruhigen, dir Kaft und Gelassenheit geben.

🍂Ein paar Minuten still und bewusst sitzen und atmen. Auf einem Stuhl, dem Sofa, an einem Baum oder auf der Parkbank (oder auch stehend an der Kasse, in der Strassenbahn) und wahrnehmen, wie du gerade sitzt oder stehst. Wie die Füsse den Boden berühren, der Rücken vielleicht an einer Lehne, wie deine Schultern nach hinten unten sinken, dein Kinn leicht zu Brust zeigt und so dein Nacken etwas gestreckt ist.
Und nun spüre einen Moment nach wie du ein- und ausatmest. Wie die Luft einströhmt, sich der Brustkorb und die Bauchdecke hebt, wie sich die Lungen füllen und sich dann wieder selbständig leeren ... einfach nur atmen und loslassen.

🍂Wunderbar! Ich wünsche dir eine gute Woche und gönne dir jeden Tag einige tiefe, bewusste Atemzüge.

Redakteur

Kommentare (0)

Kommentieren


01. November 2019, 00:52

Ein Tier ...

... macht dem Herze wohl. (Walther v.d. Vogelweide) 💛

Mmmh ja, es wärmt und erdet mich ... eine Weile SEIN und wahrnehmen. Sollte ich öfter tun, einfach für mich ohne Schnickschnack und Tamtam. Du vielleicht auch?!
Vergesse ich manchmal glatt im trubeligen Alltag und rucki zucki ist der Tag um.

Ich wünsche auch dir die nächsten Tage einige schöne Auszeitmomente, so ganz für dich.🍁

Redakteur

Kommentare (0)

Kommentieren

Seite 1 von 3

 

 

 
 
 
 
E-Mail
Anruf
Karte
Infos
Instagram