Begegnungen mit Herz
authentisch. natürlich. bewusst.

 Gedanken über und Eindrücke von unserm Leben und Arbeiten hier auf dem Hof.


21. November 2020, 12:01

Natur spüren. Sinn erleben.

Lass dich ein ... für einen kurzen Moment.
🍁
Hab einen festen Stand.
🍁
Lass die Schultern nach hinten unten sinken.
🍁
Schließe die Augen wenn du magst und lege die Hände gerne auf deinen Bauch.
🍁
Atme zwei, dreimal tief ein ... bemerke wie sich dabei deine Hände auf dem Bauch anheben.
🍁
Spüre heute morgen noch kurz die kalte Luft im Gesicht und öffne deine Augen wieder.
🍁
Lächle einwenig, begrüsse das Wochenende und hab einen liebevollen Gedanken an dich.

🧡-lich deine Grit

Redakteur

Kommentare (0)

Kommentieren


16. November 2020, 10:35

Atmen.

ATMEN. Ein und aus. Ohne darüber nachzudenken tust du es über 20.000 mal am Tag.

ATMEN. Du lebst weil du atmest, diese Verbindung ist offensichtlich. In anderen Kulturen haben die Begriffe für Atem eine weitreichendere Bedeutung. Das chinesische ‚Chi’ meint auch Lebensenergie, die Seelenenergie findet sich im indischen ‚Prana’, der göttliche Geist im hebräischen ‚Odem’ und ‚Pneuma’ bedeutet für die alten Griechen nicht nur Atem sondern auch Seele und Geist.

ATMEN ist nicht nur unsere Verbindung mit dem Leben. Es ist vielmehr auch eine Verbindung zu unserem Seelenleben, unserem ganzen SEIN. Wenn uns etwas belastet, uns etwas ‚auf der Seele lastet‘, dann ‚schnürt es die Luft ab‘, lässt ‚keinen Raum zum Atmen‘.

Bewusst ATMEN. Es hilft mir, für einen Moment zur Ruhe zu kommen. Es kann Raum schaffen, um vor einer (unbedachten) Reaktion innezuhalten. Die Aufmerksamkeit auf den Atem zu lenken kann dir helfen, dich zu erden und achtsamer mit dir und deinen Mitwesen zu werden, deine Gedanken und dein Herz beruhigen, dir Kraft und Gelassenheit geben.

Bewusst ATMEN. Einige Minuten still sitzend auf einem Stuhl, dem Sofa, an einem Baum oder auf der Parkbank (oder auch stehend an der Kasse, in der Strassenbahn) und wahrnehmen.

Wahrnehmen und ATMEN. Wahrnehmen, wie du gerade atmest. Wie du sitzt oder stehst. Wie die Füsse den Boden berühren, der Rücken vielleicht an einer Lehne, wie deine Schultern nach hinten unten sinken, dein Kinn leicht zu Brust zeigt und so dein Nacken etwas gestreckt ist. Und nun spüre...

... spüre eine Moment nach, wie du ein- und ausatmest. Wie die Luft einströhmt, der Brustkorb und die Bauchdecke sich hebt, wie sich die Lungen füllen und dann wieder selbständig leeren ... einfach nur atmen und loslassen.

Bewusst ATMEN und wahrnehmen, wunderbar!

Hab einen guten Start in die neue Woche. Deine 🧡-wurzlerin Grit

Redakteur

Kommentare (0)

Kommentieren


09. November 2020, 23:44

Begegnungen mit Herz.

„Jeder schöne Augenblicke ist eine Perle, die wir auf die Kette des Lebens fädeln. Und jeder Glücksmoment, den wir genießen, macht unsere Kette ein kleines bisschen kostbarer.“ (Jochen Mariss)
🍁
... und oftmals sind die kleinen Glücksmomente in den kleinen Dingen verborgen ... wenn wir uns die Zeit nehmen, genau hinzuschauen und sie wirken lassen.

🧡-lich deine Grit

Redakteur

Kommentare (0)

Kommentieren


05. November 2020, 09:17

November

Ein Morgengruss für ein wenig Herzwärme und Zuversicht. Hab einen wunderbaren Tag! Deine 🧡-wurzlerin Grit

Redakteur

Kommentare (0)

Kommentieren


01. November 2020, 13:02

Gedanken. Verstehen.

„Will man den anderen verstehen, muss man bereit sein, sich dem, was er sagt, ohne Angst und Sorge um die eigene Anschauung hinzugeben, ihn in sich eingehen zu lassen.🍁Freilich wird man mitunter dabei nicht gleich die Antwort finden, die aus einem schnellen Fertigsein mit dem anderen entspringt. Man wird vielleicht bewegt davon und nachdenklich.🍁Man muss ringen damit und mit sich.Aber gerade durch das Ringen und in-Frage-gestellt-Werden der eigenen Anschauung, fördert man die tiefen und klaren Beziehungen zwischen Menschen.“ (G. Kraatz)
🍁
Es braucht eine Portion Mut und Zugewandtheit, um hinzuhören was HINTER den gesprochenen Worten liegt und auch um Worte zu finden für das, was in uns liegt.
🍁
Sich darauf einlassen kann schmerzhaft sein, da wir berührt werden. Es kann Verwirrung stiften und an unseren Nerven zehren.
🍁
Aber weißt du was? Es lohnt sich ... denn es bringt so viel mehr Offenheit und Tiefe in unsere Beziehungen.

Ich wünsche dir gute Gespräche und einen vertrauensvollen Zuhörer. Deine 🧡-wurzlerin Grit

Redakteur

Kommentare (0)

Kommentieren


30. Oktober 2020, 17:58

Ein herzliches Willkommen ...

... an all die neuen Menschen, die den Weg hier her gefunden haben!

Kommt alle gut ins Wochenende und genießt eine kleine Auszeit im Wald, im Park, am See ... oder wo immer es euch hin zieht um durchzuatmen.

Eure 🧡-wurzlerin Grit

Redakteur

Kommentare (0)

Kommentieren


25. Oktober 2020, 14:37

Zufriedenheit.

Zufriedenheit….

„…als Ausdruck dafür, dass man mit den äußeren Gegebenheiten einverstanden ist und keine Veränderung verlangt.“

Bei einer Apfelernte von 2 x 14 kg von über 50 Apfelbäumen, fällt es mir schon schwer zufrieden zu sein.

Der Pflegeaufwand war so wie jedes Jahr – Schnitt, Baumscheibe freihalten, Stammpflege, Bindungskontrolle, Mahd, Ersatzpflanzungen und sogar Bewässerung! – Viel Arbeit – Viel Zeit!

Da kommt auch bei mir das Gefühl auf, dass sich diese Mühe „auszahlen und lohnen“ müsse.

Die Natur ist aber auch auf unserem kleinen Fleckchen Land unbestechlich und leider auch unerbittlich.

Die Spätfröste im Frühjahr haben die Blüte voll erwischt, die Hitze und Trockenheit über die vergangene Zeit waren auch nicht förderlich und so kommt dann dieses Ergebnis zustande.

Warum kann ich trotzdem meinen Frieden damit finden?

Die Situation ist unabänderlich für mich, denn bei der Arbeit in und mit der Natur kann ich Nichts erzwingen.
Die Arbeit auf der Streuobstwiese ist für mich eine bereichernde Beschäftigung und der ökologische Wert nimmt durch den steten Fortschritt zu.
Nicht unwichtig ist auch, dass ich von der Ernte weder leben, noch meine Versorgung sichern, muss!

So ist die Streuobstwiese auch dieses Jahr wieder ein guter „Lehrmeister“ gewesen.

Ich wünsche Euch ein schönes Wochenende und eine ordentliche Portion Zufriedenheit.

Euer "Streuobstfreund" Stephan vom Herzwurzelhof

Redakteur

Kommentare (0)

Kommentieren


19. Oktober 2020, 22:13

Begegnungen mit Herz

„Herbstlicht spiegelt die Atmosphäre der Güte.“ M.M.🍂

Sooo schön. Unsere Streuobstwiese im Morgenlicht. 🍁 Hab eine gute Woche und kurze Momente zum Innehalten. Deine 🧡-wurzlerin Grit

Redakteur

Kommentare (0)

Kommentieren


12. Oktober 2020, 12:46

Herbst

Herbst 🍁 ... ich mag ihn sehr!

Einen Schritt langsamer gehen, wenn die Tage kürzer werden.

Schal und Mütze aus der Schublade kramen.

Einen heißen Kakao am Nachmittag genießen, wenn es langsam schummerig draußen wird.

Herbst 🍁 ... ich mag ihn sehr!

Achtsamkeit kann jetzt noch einmal bewusst Einzug nehmen: Im Alltäglichen das Schöne sehen und genießen.

Ein Versuch ist es wert ... was meinst du?

Komm gut in die Woche. Deine ♥-wurzlerin Grit

Redakteur

Kommentare (0)

Kommentieren


10. Oktober 2020, 15:48

Selbstwahrnehmung ... eine knifflige Angelegenheit

... und nicht nur kniffelig sondern auch tiefgreifend und weitreichend. Denn oftmals klafft ein tiefer Graben zwischen der Fremdwahrnehmung (dem wie uns andere sehen) und der Selbstwahrnehmung (wie wir uns selber sehen).

Kennst du das von dir? Was hat dir auf deinem Weg geholfen? Mir definitiv mein Lieblingsmensch. Denn wie schon Buber gesagt hat „Der Mensch wird am DU zum ICH.“

Mir scheint es nicht hilfreich zu sein, immer wieder von außen zu bekräftigen „Hey, so ein blödsinn. Schau dich doch mal genau an, so bist du doch gar nicht.“ Das kann eher dazu führen, dass der Mensch seine Gefühl, seine Gedanken noch fester verschließt, da ihn eh niemand versteht.

Schwierig .... denn Gefühle brauchen Ausdruck und die Gründe | die Auslöser für diesen Graben der Wahrnehmung haben weiterhin Kraft.

Wo fangen wir also an als FreundInn, als Mutter und Vater, als BegleiterIn und Coach? Zuhören und wahrnehmen. Nicht urteilen und kleinreden sondern in den Graben schauen ... wo meistens tiefsitzende Glaubenssätze lauern.

Glaubenssätze, die oftmals ihren Ursprung in unserer Kindheit haben. Sie sind uns in der Regel nicht bewusst und haben sich über Jahre, Jahrzehnte manifestiert. Sie aufzuspüren und zu bennen kann der erste Schritt in Richtung „Ich komme bei mir an. Ich bin gut so wie ich bin.“ sein.

Es braucht eine riiiiesen Portion Vertrauen! Seine Gedanken und Gefühle in Worte zu fassen ist eine enorme Herausforderung. Und vorallem dann schwierig, wenn wir uns selber verurteilen für unsere dunkle, gehässige, wertende Seite. Für unser vermeindliches Versagen und nicht Können, für unsere Schüchternheit und das Angepasste. Denn wer wird uns dann noch mögen, wenn wir unser Innerstes nach Außen kehren ... können wir ja nicht mal selber!

Und so kommen wir zur Selbstliebe. Es ist so heilsamen, wenn wir lernen uns zu verzeihen, uns selber zu lieben! Wenn wir aufhören gegen uns selber zu kämpfen ... dazu dann ein anderes Mal.

Deine 💚-wurzlerin Grit

Redakteur

Kommentare (0)

Kommentieren

Seite 1 von 10

 

 

 
 
 
 
E-Mail
Anruf
Karte
Infos
Instagram